Messerscharfsehen Logo
Menü
Aufzugrahmen
Aufzug Interior
Aufzug Interior

Vor der LASIK – Untersuchungen und Diagnostik

News-Bild zu Vor der LASIK – Untersuchungen und Diagnostik

Die LASIK ist ein operativer Eingriff, der gründlich vorbereitet sein muss, um für den Patienten das optimale Ergebnis liefern zu können. Auch wenn die Behandlung vielfach als Lifestyle-Eingriff abgetan wird, liegt der Entscheidung für die LASIK meist ein lange andauernder Leidensdruck des Patienten zugrunde.



Mit entsprechender Sorgfalt bereiten wir uns und die Patienten auf die Durchführung einer LASIK vor.

Etwa alle zwei Wochen bieten wir kostenlose und unverbindliche Informationsabende in unserer Praxis in Köln-Junkersdorf an, die erste und allgemeine Fragen zum Thema LASIK und Sichtkorrektur beantworten können.

Wenn sich ein Besucher dann für die Vereinbarung eines persönlichen Termins entschieden hat, wird bei einer Voruntersuchung die Ausprägung der Fehlsichtigkeit genau ermittelt. Es ist hilfreich, den Verlauf der Dioptrienwerte innerhalb des letzten Jahres zu kennen. Sie sollten sich nicht mehr als 0,5 Dioptrien verändert haben.

Auch wird die Dicke der Augenhornhaut gemessen, denn diese darf nach einem möglichen Abtrag von Gewebe bei einer LASIK natürlich nicht zu dünn werden. Hierfür stehen uns hochmoderne medizintechnische Geräte zur Verfügung, die genaueste Messwerte liefern.


Der Augeninnendruck und der Augenhintergrund werden ebenfalls ausgemessen, genauso wie die Funktion des beidäugigen Sehens und die Pupillengröße.

Die sogenannte Wellenfrontanalyse erstellt eine Art individuelle Landkarte der Augenoberfläche und versorgt den zur Operation verwendeten Excimerlaser anschließend mit diesen Daten.


Bei der Voruntersuchung wird generell bestimmt, ob einer LASIK nichts im Wege steht. Eventuelle Kontraindikationen wie zum Beispiel bestimmte frühere oder akute Augenerkrankungen müssen ausgeschlossen werden. Der Patient muss von der allgemeinen körperlichen und psychischen Verfassung her in der Lage sein, die Operation und die Nachsorge verantwortlich mittragen zu können.


Kontaktlinsenträger müssen zwei bis vier Wochen vor einer LASIK-OP auf diese Sehhilfe verzichten und gegebenenfalls auf das Tragen einer Brille zurückgreifen. Es empfiehlt sich, auf weiche Kontaktlinsen circa zwei Wochen und auf Hartlinsen sogar vier Wochen vor dem Eingriff zu verzichten. Die Behandlung könnte sonst nicht zum optimalen Ergebnis führen. Auch Grippeerkrankungen, Erkältungen oder akute Augenentzündungen können den Erfolg beeinträchtigen.


Wir nehmen die persönlichen Anliegen und die medizinischen Indikationen unserer Patienten sehr ernst und möchten Sie so gut wie möglich behandeln und begleiten. Sprechen Sie uns bei Fragen oder Unsicherheiten bitte an.

Diese Website ist nur im Portait-Format bedienbar