Messerscharfsehen Logo
Menü
Aufzugrahmen
Aufzug Interior
Aufzug Interior

Schmerz- und stressfrei – die moderne Augenanästhesie

News-Bild zu Schmerz- und stressfrei – die moderne Augenanästhesie

Eine Operation ist für den Patienten immer mit einer gewissen Sorge und Aufregung verbunden. Hinzu kommt die Angst vor Schmerzen und dem Kontrollverlust.

Eingriffe am Auge erscheinen vielen Patienten besonders bedrohlich. Schließlich ist das Sehen der als am wichtigsten eingeschätzte unserer Sinne.


Operationen am Auge, wie wir sie beispielsweise beim Linsenaustausch zur Therapie des Grauen Stars oder bei einer LASIK vornehmen, sind minimalinvasive, quasi blutungsfreie Eingriffe. Nichtsdestotrotz ist das Auge ein dicht mit Nerven durchzogenes Organ und aufgrund seiner großen evolutionären Bedeutung für unser Überleben auch besonders schmerzempfindlich. Dadurch ist nämlich gewährleistet, dass möglichst wenig zufällige Schädigungen unser Augenlicht beeinflussen.


Eingriffe am Auge werden deshalb grundsätzlich unter Anästhesie vorgenommen. In der Regel findet diese lokal und im Wachzustand oder Dämmerschlaf statt. In besonderen Fällen kann unter Umständen auf eine Vollnarkose zurückgegriffen werden.


Dank modernster, computergesteuerter und mikroskop- und laserunterstützter Operationsverfahren sind heute ganz hervorragende Ergebnisse erzielbar. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass neben einer technisch hochwertigen Ausstattung des OPs ein geschickter und erfahrener Augenarzt einen angstfreien Patienten operiert.


Das bedeutet folgende Vorgehensweise für die Praxis:


Dem Patienten wird vom Anästhesisten zuerst ein Schlafmedikament über eine Infusion zugeführt. Anschließend wird ein schmerzausschaltendes Medikament unter das Auge injiziert. Durch diese Narkosekombination wird nicht nur die Schmerzausschaltung während der Operation erreicht. Zusätzlich verbringen die Patienten die Operationsphase in einem beruhigten und angstfreien Zustand. Dieses Vorgehen vermeidet unnötigen Stress und die daraus resultierenden Komplikationen für die Patienten. Der Narkosearzt überwacht während der Operation und der Dämmerschlafphase sämtliche lebenswichtigen Körperfunktionen und sorgt für die erforderliche Patientensicherheit. Die Erholung erfolgt nach einer Analgosedierung viel schneller als nach einer Vollnarkose. Im Aufwachraum sind die Patienten in der Regel schon wieder voll ansprechbar und können Getränke und leichte Nahrung zu sich nehmen. Das ist positiv für den Stoffwechsel und somit den Abbau des Narkosemedikaments.

Schmerzen im operierten Auge bestehen nicht, da die Wirkung des unter das Auge injizierten Medikaments noch mehrere Stunden anhält. Daher können die Patienten auch schnell wieder in ihre häusliche Umgebung zurückkehren.

Eine patientenorientierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Augenarzt und Anästhesist ist ein entscheidendes Qualitätskriterium für eine sehr gute und sichere Patientenversorgung und in unserer Praxis selbstverständliche Voraussetzung.

Diese Website ist nur im Portait-Format bedienbar