Messerscharfsehen Logo
Menü
Aufzugrahmen
Aufzug Interior
Aufzug Interior

LASIK zur Korrektur von Fehlsichtigkeit – So geht messerscharfsehen.de

News-Bild zu LASIK zur Korrektur von Fehlsichtigkeit – So geht messerscharfsehen.de Um dies zu erreichen, stehen verschiedene Methoden zur Verfügung.

Bereits zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurden erste Versuche in der refraktiven, also die Gesamtbrechkraft des Auges verändernden Chirurgie vorgenommen. In den 30er-Jahren wurde ein Verfahren zur Abflachung der Hornhaut mittels sternförmiger Schnitte in deren Oberfläche entwickelt. Es traten jedoch verstärkt Komplikationen bei der Vernarbung auf.
Anstatt die Abflachung durch eine direkte Schwächung der Hornhaut mit tiefen Schnitten zu vollziehen, wurde ab den 60er-Jahren die Abflachung durch den flächigen Gewebeabtrag innerer Hornhautschichten, die Keratomileusis, bevorzugt.
1983 wurde erstmals die Methode der refraktiven Korrektur mittels Lasertechnik beschrieben. 1987 wurde mit der photorefraktiven Keratektomie (PRK) dieses Verfahren am Menschen angewandt. In den 1990er-Jahren wurde die PRK zur LASEK weiterentwickelt. 1989 wurde die Keratomileusis zum ersten Mal mit dem Excimerlaserverfahren kombiniert und als Laser-in-situ-Keratomileusis (LASIK) beschrieben.
Die LASIK wird heute hauptsächlich eingesetzt und hat andere Methoden, wie die radiäre Keratotomie, weitgehend verdrängt.

Das notwendige Eröffnen der äußeren Hornhautschicht, des Epithels, kann – wie bei der Femto-LASIK – mittels Laser erfolgen oder mit einem sogenannten Mikrokeratom, einem extrem feinen Hornhauthobel, vom Operateur per Hand durchgeführt werden. Diese Methode nennt sich Keratom-LASIK.
Nach dem Öffnen des Epithels verläuft die LASIK-OP bei den beiden beschriebenen Verfahren gleich. Mittels eines Excimerlasers werden Hornhautschichten radial so weit abgetragen, bis die gewünschte Brechkraft der Augenlinse und somit die optimale Dioptrienzahl erreicht ist.

Die natürlichen Augenbewegungen, die auch während des Eingriffs stattfinden, werden von einem sogenannten Eyetracker überwacht und an den Laser übertragen. So wird der Laserstrahl im gewünschten Zielgebiet gehalten und ein auf den Mikrometer genaues Ergebnis erreicht. Das Verfahrenbietet größtmögliche Sicherheit und das Risiko von Komplikationen ist entsprechend gering.

Das Ziel des LASIK-Eingriffs, ein brillenfreies Leben bei scharfer Sicht, wird von immer mehr Patienten angestrebt und ist in der Regel durch diese Methode auch zu erreichen. Bei einer fortschreitenden Augenverschlechterung, bzw. der Entwicklung einer Altersweitsichtigkeit kann ein Nach-Lasern der Augen erforderlich oder das Tragen einer Lesebrille notwendig werden.

Das Thema ist groß. Die brillenfreie Korrektur von Fehl- oder Alterssichtigkeit mittels LASIK ist eine stark nachgefragte ärztliche Leistung in unserer Praxis. Deshalb geben wir der Methode einen eigenen Namen. VENI VIDI bietet mit messerscharfsehen.de LASIK durch erfahrene Ärzte und Augenchirurgen in bewährter Qualität mit höchsten Standards in Sicherheit und Technik.

Neben dem ausführlichen Arzt-Patienten-Gespräch und eingehenden Voruntersuchungen sowie Informationsabenden für Interessierte möchten wir Sie in diesem Blog über relevante Themen und Neuigkeiten informieren.
Denn wenn es um Ihre Augen geht, gibt es kein Zuviel an Aufmerksamkeit.
Diese Website ist nur im Portait-Format bedienbar