Messerscharfsehen Logo
Menü
Aufzugrahmen
Aufzug Interior
Aufzug Interior

Auf den Punkt – Das macht der Excimer-Laser

News-Bild zu Auf den Punkt – Das macht der Excimer-Laser

Wenn Sie sich für eine LASIK-OP entscheiden, spielt neben der Erfahrung des durchführenden Arztes die eingesetzte Technik eine entscheidende Rolle für das positive Ergebnis.


Bei VENI VIDI wird die LASIK-OP von ausgewiesenen Spezialisten durchgeführt und es kommt modernste und extrem zuverlässige Technik zum Einsatz.


In der refraktiven Chirurgie, zu der die LASIK zählt, wird der sogenannte Excimer-Laser zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten eingesetzt, genauer gesagt bei den Laserverfahren PRK, LASIK und Femto-LASIK. 


Durch den Einsatz des Lasers wird die Hornhaut des Patienten bearbeitet und so modelliert, dass die Lichtbrechung im Auge wieder am richtigen Punkt vom Sehnerv erfasst werden kann. Der Patient nimmt von der Behandlung an sich nichts wahr, da die Lichtstrahlen aufgrund ihrer extrem kurzen Wellenlänge für den Patienten nicht sichtbar sind. Die hohe Frequenz sorgt außerdem dafür, dass das umliegende Gewebe nicht erhitzt wird, was den späteren Heilungsprozess beschleunigt und vereinfacht.

Der Laserstrahl dringt nur in eine mikrometerbreite Gewebsschicht der Hornhaut ein und lässt dort das Gewebe verdampfen. Durch diesen Prozess wird die Hornhaut umgeformt. Die Brechkraft des Auges wird angepasst. Dies geschieht punktgenau, sodass Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) behoben werden können.


Der Excimer-Laser wird heute meist in Kombination mit einem Femtosekundenlaser eingesetzt. Die Behandlung ist für den Patienten während und nach dem Eingriff weitestgehend schmerzfrei und es wird sehr schnell ein guter Visus erreicht. In der Regel erlebt der Patient unmittelbar nach dem Eingriff eine Sehleistung wie vor der Behandlung mit Brillenkorrektur. Durch den extrem kleinen Schnitt ist der Prozess der Wundheilung schnell – normalerweise in maximal zwei Wochen – abgeschlossen. Bei dieser Behandlungsmethode ist das Infektionsrisiko wesentlich geringer als beispielsweise bei Implantationen.


Übrigens handelt es sich beim Begriff Excimer-Laser um ein Kunstwort. Es setzt sich aus zwei englischsprachigen Begriffen zusammen:

  • excited bedeutet angeregt,
  • dimer ist ein laseraktives Medium, also ein Laserstrahl, der aus zwei Molekülen besteht.

Da die für den Laser verwendeten Verbindungen nur sehr kurz halten und durch elektronische Anregung erzeugt werden müssen, werden sie also Excimer genannt.


Beim Excimer-Laser ist die ausgesendete ultraviolette Strahlung so stark gebündelt, dass bislang keine gesundheitsschädigenden Effekte außerhalb des auftreffenden Strahls aufgetreten sind.

Durch die Art des Eingriffs können allerdings Komplikationen entstehen, wie zum Beispiel eine Über- oder Unterkorrektur der Fehlsichtigkeit, eine Blendungsempfindlichkeit, eine Infektion der Hornhaut oder eine Narbenbildung.


Eine gründliche Anamnese durch den behandelnden Augenarzt und eine realistische Aufklärung des Patienten über das zu erwartende Ergebnis sind im Vorfeld einer LASIK-OP überaus wichtig.

Diese Website ist nur im Portait-Format bedienbar